T ERLEBEN, WAS VERBINDET.
Hilfe & FAQ

Antworten zu häufigen Fragen

Jetzt Cloud-Speicher sichern
Protokolle einrichten

Welche Verbindungsprotokolle werden angeboten?

Bitte beachten Sie die Passwortbestimmungen für die verschiedenen Protokollzugänge.

Mehr erfahren

Wir stellen Ihnen ab dem Tarif MagentaCLOUD M zusätzliche, in der Übertragung verschlüsselte Protokolle bereit, mit denen sie über ihr Betriebssystem (WebDav), den Browser oder zusätzliche Softwareclients wie WINSCP eine Verbindung zu Ihrem Benutzerkonto in die MagentaCLOUD herstellen können:

Rsync (remote sync)
Rsync ist ein Protokoll, welches übertragene Daten synchronisieren kann.
Die Besonderheit von Rsync ist, dass vor der Übertragung geprüft wird, ob eine Datei auf dem Zieldatenträger ganz oder teilweise (zum Beispiel durch eine unterbrochene Übertragung) vorhanden ist. Anschließend werden nur die veränderten bzw. fehlenden Teile der Datei übertragen, wodurch Zeit gespart wird. Neben der Dateigröße werden auch andere Attribute (Inhalt, Datum, Uhrzeit etc.) verglichen. Die Verbindung kann verschlüsselt via ssh-Tunnel erfolgen.

Beachten sie bzgl. der Verbindungspfade bitte die benutzerspezifische Konfiguration in den Einstellungen ihrer MagentaCLOUD.

SCP (Secure Copy)
SCP ist ein Netzwerkprotokoll zur Übertragung von Daten zwischen verschiedenen Systemen. Beginnend bei der Authentifizierung des Users und des Servers bis zum Transfer der Daten ist eine kryptographische Verschlüsselung gegeben.

Auf einem Linux-, oder MacOS X System können Sie den folgenden Befehl verwenden, um mit dem Programm SCP-Dateien in Ihr Userverzeichnis zu laden:
scp dateiname benutzername@scp.magentacloud.de:users/benutzername
Wobei benutzername durch den tatsächlich angelegten Benutzernamen zu ersetzen ist.

SFTP (Secure File Transfer Protocol)
SFTP ist ein Netzwerkprotokoll zur Übertragung von Daten zwischen verschiedenen Systemen. Beginnend bei der Authentifizierung des Users und des Servers bis zum Transfer der Daten ist eine kryptographische Verschlüsselung gegeben.

Somit ist dieses Verfahren sicherer als FTP und kann auch von öffentlichen Standorten genutzt werden. Zur Aktivierung genügt es in der Regel, im FTP-Programm die Funktion "SFTP" zu aktivieren. Für die Nutzung des Protokolls wird ein Client benötigt (z. B. FileZilla)

WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning)
WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning) ist ein offener Standard zur Datenübertragung.

Hierbei wird zur Datenübermittlung HTTPS (Port 443) verwendet, welcher auch für den Aufruf von Webseiten durch den Webbrowser benutzt wird. Aufgrund dieser Standards ist in der Regel keine Änderung an bestehenden Firewall-Regeln notwendig, da dort die Ports 80 und 443 bereits freigegeben sind.